Rechtsgrundlage:

Gemäß § 129(1) Z5. der Gewerbeordnung sind Berufsdetektive zur Beobachtung und Kontrolle von Arbeitnehmern legitimiert.

Ausgangslage:

Sollten Sie ein berechtigtes Interesse, das heißt einen begründeten Verdacht haben, dass ein Mitarbeiter oder ehemaliger Mitarbeiter gegen Firmeninteressen verstößt und Ihr Unternehmen dadurch schädigt oder schädigen könnte, kann und darf ein Privatdetektiv entsprechende Ermittlungen anstellen, um diesen Schaden abzuwenden.

Anwendungsbereiche:

  • Beweisbeschaffung bei arbeitsgerichtlichen Verfahren
  • nicht gerechtfertigter Krankenstand
  • Schwarzarbeit, sogenannter „Pfusch“
  • Kontrolle des Außendiensts – Diätenbetrug
  • Mobbing
  • Diebstahl und Unterschlagung
  • Verstöße gegen die Konkurrenzklausel
  • Üble Nachrede, Verleumdung und Kreditschädigung
  • Sicherheit bei firmeninternen Veranstaltungen wie Messen, Firmenfeiern und Seminaren

Diese Detektei kann auch als präventive Maßnahmen Vorlebensrecherchen bei neuen Mitarbeitern sowie Mystery Shopping, d.h Testkäufe durchführen.